English Version
  arrowHome Samstag, 28 November 2020  
 
   
 Home
 Gästeführer
 Führungen
 Terminübersicht 2020
 Preise
 Gutscheine
 Wir über uns
 Kontakt
 Impressum
 Links
 News für Mitglieder
 Prospekt Download
 Datenschutz

E. Literatur und Kunst   Drucken 

Heidelberg zur Zeit der Romantik –
eine Spurensuche

Von Dichtern, Malern und Musikern in der Zeit der Romantik.

Eine Spurensuche in den malerischen Gassen der Altstadt. Gedichte, Reisebeschreibungen und Tagebuchnotizen entführen Sie in das
19. Jahrhundert.

Kontakt:
Tel/Fax: 06221 - 184936
e-mail:
r.stoerzner@t-online.de

Termine: Siehe Terminübersicht
Treffpunkt: Universitätsplatz, Löwenbrunnen

Führung individuell buchbar




"Heidelberg vom Neuenheimer Ufer", Umrißradierung mit Aquarell und Deckfarben
koloriert von Friedrich Rottmann (um 1800)

„Heidelberg ist selbst eine prächtige Romantik; da umschlingt der Frühling Haus und Hof und alles Gewöhnliche mit Reben und Blumen, und erzählen Burgen und Wälder ein wunderbares Märchen der Vorzeit, als gäb‘ es nichts Gemeines auf der Welt“.

So beschreibt Joseph von Eichendorff in seinen Erinnerungen Heidelberg, die Stadt seiner Jugend und seiner Studentenzeit. Hier wurde er zum Dichter. Es war um 1800, als noch die Postkutsche über die Alte Brücke rollte, die Studenten mit ihren langen Tabakspfeifen die Straßen bevölkerten, als Reisende, Künstler und Dichter die malerische Lage der Stadt, eingebettet in die Landschaft, entdeckten. Damals bekam Heidelberg seinen besonderen Klang.

Bei diesem Spaziergang in die Vergangenheit rund um den Marktplatz und durch die Gassen von Alt-Heidelberg hören Sie von den jungen Dichtern Achim v. Arnim und Clemens Brentano, die im Sommer 1805, in Heidelberg das berühmte Volksliederbuch „Des Knaben Wunderhorn“  zusammenstellten und 1806  herausgaben. Wer kennt nicht die Lieder „Ännchen von Tharau“ oder „Die Gedanken sind frei“ und viele andere, die durch dieses Liederbuch erst bekannt wurden! Wo wohnten die beiden „Wunderhornisten“? Wer waren ihre Freunde und wer die Gegner der Romantik? Wie stand die Gesellschaft zu den selbstbewußten Romantiker-Frauen? Sie erfahren von der tragischen Liebe der Dichterin Caroline von Günderrode zu dem Heidelberger Universitätsprofessor Friedrich Creuzer.



links: Titelblatt zum zweiten Band von
"Des Knaben Wunderhorn"

Dem jungen Musiker Carl Maria von Weber fiel bei einem Besuch im romantisch gelegenen Stift Neuburg bei Heidelberg ein Gespensterbuch in die Hände, in dem er den Stoff für seinen  „Freischütz“  entdeckte, und im Tagebuch des Jura-Studenten Robert Schumann lesen wir, welch fideles Leben er in Heidelberg führte und wie er  hier zur Musik fand.


Eine von sechs Lithographien, in denen Ernst Fries
Stift Neuburg darstellte


"Schloß und Stadt von Osten", Gemälde von Carl Philipp Fohr (um 1815)