English Version
  arrowHome arrow Führungen arrow Thematische Stadtführungen arrow E. Literatur und Kunst arrow Literat(o)ur in der Altstadt Montag, 25 September 2017  
 
   
 Home
 Aktuelles August
 Aktuelles September
 Gästeführer
 Terminübersicht 2017
 Führungen
 Altstadt
 Schloss
 Universität
 Thematische Stadtführungen
indent A. Historische Erlebnisführungen
indent B. Universität und Forschung
indent C. Leben in Heidelberg
indent D. Besondere Blickwinkel
indent E. Literatur und Kunst
indent Kunst und Künstler
indent Literat(o)ur in der Altstadt
indent Heidelberger Romantik
indent Musikleben in Heidelberg
indent Sieh eine Stadt
indent F. Heidelberg international
indent Schüler/Kinderführungen
 Kostümauftritte
 Umgebung
 Preise
 Gutscheine
 Wir über uns
 Kontakt
 Impressum
 Links
 News für Mitglieder
 Prospekt Download

  Heidelberg und der
  Heilige Stuhl

  21. Mai – 22. Oktober
  Heidelberg
  Kurpfälzisches Museum


  Die Päpste und die
  Einheit der
  lateinischen Welt

  21. Mai – 31. Oktober
  Mannheim, REM

E. Literatur und Kunst   Drucken 

Literat(o)ur in der Altstadt

Johann Wolfgang von Goethe, Joseph von Eichendorff, Friedrich Hölderlin, Gottfried Keller, Joseph Viktor von Scheffel, Carl Zuckmayer, Hilde Domin, Stefan George und andere Dichter in Briefen, Gedichten und Tagebuchaufzeichnungen. Ein poetischer Spaziergang durch die Altstadt

Kontakt:
Tel/Fax: 06221-302309
e-mail:
kwweigel@yahoo.com

Termine: Pfingstmontag, 5. Juni und Sonntag, 13. August 2017,
jeweils um 11:00 Uhr
Treffpunkt: Innenhof Kurpfälzisches Museum, Hauptstr. 97

Führung individuell buchbar




„Lange lieb‘ ich dich schon, möchte dich, mir zur Lust,
Mutter nennen, und dir schenken ein kunstlos Lied,
Du, der Vaterlandsstädte
Ländlichschönste, so viel ich sah....“


Mit dieser Ode an Heidelberg des jungen Dichters Friedrich Hölderlin eröffnen wir bei unserer literarischen Führung den Reigen der Dichter in Heidelberg und wollen der Frage nachgehen, warum diese Stadt von so vielen namhaften Dichtern besungen wurde, und welche Bedeutung sie für den Dichter  und sein Werk hatte.


Friedrich Hölderlin

In den verwinkelten Gassen der Altstadt suchen wir Dichters Ort und erfahren von den Schätzen der Universitätsbibliothek, z. B. von den Liedern der Minnesänger Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach, deren Gedichte mit Versen von über 100 anderen Sängern des Mittelalters in der „Großen Heidelberger Liederhandschrift“ enthalten sind.


Walther von der Vogelweide

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Heidelberg wegen seiner landschaftlichen Schönheit als Reiseziel entdeckt und der „Gasthof Europas“ genannt. Die Romantiker schwärmten ein, Johann Wolfgang von Goethe  besuchte Heidelberg viele Male. Für ihn war die Stadt im Frühling und Herbst seines Lebens ein Ort wichtiger Entscheidungen und Begegnungen.
(s. auch Führungen „Heidelberg zur Zeit der Romantik“ und „Goethe in Heidelberg“)


Johann Wolfgang von Goethe

Am Neckarufer in seiner Stube saß Gottfried Keller und schrieb an seinem Roman „Der grüne Heinrich“.

Während der Student Joseph Victor von Scheffel im Wirtshaus inmitten seiner lustigen Trink-Gesellen die „Gaudeamus“-Lieder verfaßte.

Joseph von Eichendorff kam 1807 als Student nach Heidelberg und setzte dieser Stadt ein Denkmal mit den Versen: "...und keinem hat der Zauber noch gelogen, denn Heidelberg war’s, wo sie eingezogen."


Gottfried Keller

 
Joseph von Eichendorff

Carl Zuckmayer studierte im Sommer 1919 an der hiesigen Universität. In seinen Erinnerungen „Als wär’s ein Stück von mir“  entwirft er einen bunten Bilderbogen von seiner Studentenzeit in Heidelberg. Carl Zuckmayer: „Es gab in Heidelberg kein schlechtes Wetter, auch wenn es in Strömen goss..!“




Mark Twain, Victor Hugo und viele andere Persönlichkeiten aus aller Welt haben das Heidelberg-Bild mit ihren Berichten und Reiseschilderungen bereichert (s. Führung „Auf den Spuren von Mark Twain“).


Mark Twain   


Victor Hugo 

Wir beschließen unsere Literat(o)ur mit der Lyrikerin Hilde Domin, die viele Jahre hoch über der Stadt am Schlossberg wohnte und, wie sie schreibt, von dort auf all ihre früheren Studenten-Wohnungen hinunterblicken konnte.


Hilde Domin

„Als ich dereinst in Heidelberg studierte,
Stand dort ein kleines Haus, duftig umweht
Vom Lindengange, der zum Schlossberg führte,
Ich weiss nicht, ob es jetzt noch droben steht,
Denn viele, viele Jahre sind vergangen,
seit wir dort unsre ersten Lieder sangen...“    

(Joseph von Eichendorff)


Das Team  (v. li.):
Inge Weigel, Hans-Joerg Ullrich, Anne Sorg-Schumacher, Gisela Hofmann, Maria Kopp